Verliebt in eine Sackgasse? Vielleicht ist sie naiv...

Fragen, Diskussionen und Tipps rund um das Thema Liebe, Beziehung und Partnerschaft

Verliebt in eine Sackgasse? Vielleicht ist sie naiv...

Beitragvon varamaivara » So 19. Jul 2015, 03:18

Hallo Sch-Ona-Forum,
ich bin varamaivara, 24, m, und das wird ein langer Text.

Vorwort:
Ich bin es nicht gewohnt viel zu schreiben. Ich habe viele Meinungen und behalte die meisten für mich. Unabhängig davon bin ich immer versucht mich gewählt und "normal" auszudrücken. Ich sehe mich selbst versiert im Umgang mit der deutschen Sprache in Wort und Schrift und hatte dennoch eine
schlechte Note im Unterrichtsfach Deutsch (gehört ja auch mehr dazu als Rechtschreibung und
Zeichensetzung). Wenn ich schreibe, dann so wie es mir gerade in den Sinn kommt. Manchmal überlege ich länger über die Formulierung, manchmal weniger. Seid also bitte nachsichtig bezüglich sich wiederholender Satzanfänge, Schachtelsätzen, etc.
Desweiteren werde ich wahre Gegebenheiten wie Schauplätze, Personen und Tätigkeiten umbenennen um es für euch einfacher und für mich sicherer zu machen (es ist ja eh, von den Regeln hier, nicht
gewünscht/erlaubt Namen zu veröffentlichen). Allein die Altersangaben entprechen der Wahrheit.


- Ich glaube ich bin verliebt, vielleicht abhängig, auf jeden Fall häufig schlecht gelaunt deswegen -

Wie es anfing...
Seit Jahren betreibe ich ein Hobby in einem Häkel-Verein bei dem durchschnittlich 20 Leute mitmachen. Von jung bis alt, männlich und weiblich. Wir kennen uns alle relativ gut, obwohl wir uns nur einmal pro Woche sehen, da wir zum Teil auch zusammen wegfahren und einen gemeinsamen Chat haben. Nun kommen alle paar Monate, Jahre neue Leute hinzu und andere gehen. So kam es, dass vor ca. 5 Jahren ein Mädchen dazu kam (Mara), der ich damals aber kaum merkbare Aufmerksamkeit schenkte, da ich selbst noch am Anfang einer Beziehung war und Mara noch 13 war. Ich war glücklich in meiner Beziehung... und dann war nach 4 Jahren Schluss. Auseinandergelebt. Eine friedliche Trennung war die Konsequenz und ich war nicht traurig, obwohl ich nach zweieinhalb Jahren Beziehung immer dachte, dass ich im Falle einer Trennung wochenlang todunglücklich sein würde. Doch eine Pause gegen Ende der 4 Jahre baute die Gefühle schneller ab als je zuvor gedacht. Und die Pause mit dem eigentlichen Ziel die Beziehung, bei der die Luft raus war, wieder in Gang zu bringen, schob das Unweigerliche nur hinaus. Mit dem positiven Nebeneffekt der Entwöhnung ohne Schmerzen. Diese Trennung tat bei weitem nicht so weh wie das eklig dominante Gefühl, wenn die Zehen gegen die Türkante stoßen. Spaß beiseite, ich fühle mich manchmal wie ein emotionaler Eisblock, wenn ich so darüber nachdenke, geschweige wie andere Außenstehende das sehen. Fakt ist, die Trennung war für uns beide nicht schlimm und ich bedauere es nicht. Ich habe dennoch viele unvergessliche Erinnerungen mit ihr und sie wird wohl immer ein Teil meines Lebens bleiben. Ich liebe sie noch immer, aber nicht mehr wie meine Freundin, sondern mehr als Mensch der mir wichtig war und es immer sein wird. Wir haben auch momentan noch Kontakt, aber sehr sehr selten. Alle 4 Monate vielleicht mal ein paar Chats mit Inhalten wie "Wie gehts dir? Was macht dein Alltag? Wie gehts deinen Eltern?". Versteht mich nicht falsch, das ist definitiv nicht die Art von Aufmerksamkeit, bei der es um Rückgewinnung der Ex geht. Es ist mehr die Sorge um das Verständnis, das der Partner von einem hat. Klar weiß ich, dass wir uns kennen und vertrauen, aber ich möchte nicht den Eindruck hinterlassen, dass mir 4 Jahre Beziehung nichts bedeutet haben und nun absolut kein Kontakt mehr da ist. Andererseits möchte ich auch nicht vielmehr schreiben um nicht den Eindruck zu erwecken wieder Interesse zu haben. Klingt das nachvollziehbar? (der Abschnitt handelte jetzt fast nur von meiner Ex)

Zurück zum Eigentlichen. Inzwischen sind 1,5 Jahre vergangen in denen ich keine Partnerin hatte.
Dates ja, aber nie etwas Festes. (Verzeiht mir eventuelle Zeitsprünge und -ungereimtheiten, da ich
alles nur ungefähr angebe).

Der Häkel-Verein hatte vor einigen Monaten einen Wettkampf, an dem ich teilnahm und auch im Publikum saß. Es war nicht gut besucht und so saß ich ganz hinten und allein. Bis Mara (ihr erinnert euch, die kleine vom Anfang) dazu kam und sich neben mich setzte. Ich war erstaunt, da wir doch so wenig vorher miteinander zu tun hatten. Ich muss dazu sagen, dass ich die letzten 5 Jahre an gemeinsamen Häkel-Ausflügen nie teilgenommen habe, somit auch außer den einmal wöchentlichen Häkeltreff kaum Kontakt mit ihr hatte.
Sie ist bildhübsch, hat eine sehr sympathische Ausstrahlung und unterscheidet sich in ihrer Art und
Weise, ihrem Charakter doch sehr von vielen anderen Mädchen. Doch es gab ein Problem. Sie war zu
jung. Viel zu jung. Ich war zu dem Zeitpunkt 24 und ich bin es noch. Nun kommt bitte keiner auf dumme Gedanken, ich kam es auch nicht. Ich habe mich nur leicht geärgert, dass ein solcher
Altersunterscheid gegeben war.
Wir haben uns trotzdem prima unterhalten. So kam es, dass wir über Musik geredet haben und ich ihr
einen Titel zu suchen vorgeschlagen habe.Der Abend war vorbei, wir verabschiedeten uns und ich verlor keine weiteren Gedanken mehr.

Am nächsten Morgen bekam ich eine Nachricht von ihr mit dem Inhalt: "Der Titel ist wirklich schön,
habe ihn mir gerade angehört.
"

Ich war leicht verwundert, da ich nicht erwartet hatte eine Rückmeldung zu bekommen. Meine Nummer hatte sie übrigens weil alle Häkel-Mitglieder eine Liste mit allen Nummern von jedem haben.
Ich antwortete ihr und so entstand ein nettes Gespräch, dass von beiderseitigem Interesse zeugte. Nur Interesse am gemeinsamen Gespräch. Mich wurmte aber die ganze Zeit der Gedanke mit einem Mädchen zu schreiben, dass erst 13, vielleicht 14 war. Ich wusste es nicht genau. Also fragte ich sie beiläufig im Chat wie alt sie denn eigentlich sei. Was sie dann antwortete änderte schlagartig alles.

"18"

Vielleicht denkt ihr, warum wusstest du das nicht? Wenn sie damals 13 war und jetzt 5 Jahre später?
Ich kann nur sagen, ich habe ihr damals keine Aufmerksamkeit geschenkt, habe ihr Alter nur grob mal
mitbekommen und bin mir nicht mal sicher genau hingehört zu haben. Alles was ich wusste war, sie ist zu jung für dich und sie sieht auch relativ jung aus. Sie gehört nicht zu der körperlich fertiggereiften Sorte, die schon früh einen üppigen Busen haben und mit 14 in alle Clubs reinkommen.
Sie sah einfach, wie soll ich es beschreiben, lieblich? sympathisch? natürlich aus. Ein Mensch, der
auch ohne Make-Up attraktiver ist als die meisten anderen. Aber auch das ist ja nur subjektiv.
Aber nun, da sie mir ihr Alter verraten hatte, sah ich sie in einem anderen Licht. Auf einmal war ich
richtig glücklich. Es war als ob sich mir ein Weg geöffnet hat, der vorher nicht vorhanden war. (man
das klingt voll bescheuert, wenn ich so drüberlese, aber so ungefähr fühlte es sich an)
Wir haben von da an stundenlang geschrieben und es war für mich befreiend kein schlechtes Gewissen
dabei zu haben, wenn ich Hintergedanken hatte. Gedanken wie z.B. mit ihr zusammen zu sein, ihr durch die Haare zu streichen, ihre Wangen und Lippen zu berühren und auch etwas direkter: ihren Arsch anzupacken. Ja seltsam, vorher noch zu glauben sie sei minderjährig und im nächsten Moment zu realisieren, dass sie erwachsen geworden ist. Im nächsten Häkel-Treffen fiel mir nämlich nun auch
bewusst auf, dass sie sich verändert hatte. Alles ist weiblicher geworden.

Nun zum Hauptthema...
Ich habe in den darauffolgenden Tagen viel mit ihr geschrieben und wir haben uns verabredet, nachdem ich um ein Treffen gefragt habe. Wir waren essen und sind spazieren gegangen. Es war toll. Es folgten weitere Chats und Treffen. Sowohl ich habe Vorschläge gemacht, als auch sie. Unter anderem Kino, diverse Essen und Spaziergänge und ein Sportfest wo sie mitwirkte und ich sie begleitete. Viele Freunde von ihr waren da und haben gefragt wer ich bin und manche haben sie auch direkt gefragt, ob ich ihr Freund wäre, was sie verneinte. Sie hatte sogar keine Probleme mich zu sich nach Hause einzuladen. (Ich bin bei so etwas immer vorsichtig, besonders, wenn man noch bei den Eltern wohnt) Ich wollte ihre Familie quasi noch gar nicht kennenlernen, bevor wir nicht intimer geworden sind und klar steht in welchem Verhältnis wir zueinander stehen. So hab ich mich doch überrumpeln lassen und war sozusagen als "simpler Freund" bei ihr zuhause und lernte ihre Eltern und Schwester kennen.
Die ganzen Treffen (ca. 6) über haben wir uns aber immer nur "normal" verabschiedet, sprich umarmt
und nicht mehr. An zwei der Treffen habe ich sie zum Schluss auf die Wange geküsst, was von ihr
erwiedert wurde. Ich muss dazu sagen, dass sie an keinem der Treffen Andeutungen gemacht hat, dass sie geküsst werden möchte oder auf irgendwas wartet. Sie wirkte einfach immer "zufrieden" mit dem Tag wie er war.

Der nächste große Häkel-Ausflug stand an und ich war bereit wieder mitzufahren, weil ich ja nun ein
paar Tage intensiver mit Mara zu tun hätte. Aber während des Ausfluges war sie gar nicht mehr so
interessiert an mir wie vorher. Sie behandelte mich mehr oder weniger wie jeden anderen. Freundlich
zu jedem und zugeneigt zu keinem. Auch nicht mir. Und ich dachte, wir kommen uns da bestimmt näher.
Nachdem wir wieder zuhause waren, schrieben wir wieder weiter wie zuvor. Als ich erneut bei ihr
zuhause war, blieb ich bis Mitternacht mit der festen Absicht sie zu küssen, da sie ja von sich aus
keine Anstalten machte in den Treffen zuvor. Es war kurz vor Mitternacht und wir hatten bis dahin
viel geredet und gelacht und dann lümmelte ich auf ihrem Bett und sie direkt neben mir. Ich hatte
Herzklopfen und war kurz davor einfach zu gehen, ringte mich dann aber doch durch und fragte sie ob
ich sie küssen darf. Sie bejahte es und es war wundervoll. Was dann geschah war für mich etwas
verwirrend. Sie lehnte ihren Kopf an mich und legte den Arm um meine Brust. Und dann flüsterte sie,
dass sie Angst hat. Angst vor einer Beziehung. Angst davor es falsch zu machen. Angst jemanden zu
verletzen. Wir lagen eine ganze Weile stumm so da bis ich antwortete, dass wir nicht mit einer
Beziehung starten brauchen, sondern uns erstmal kennenlernen können, worauf sie mit einem leisen
erleichterten Danke reagierte. Auch fragte ich ob sie schonmal eine Beziehung hatte, worauf sie
meinte: vor einem Jahr, es ging 2 Monate und er redet jetzt nicht mehr mit ihr, was sie nicht
versteht.
Danach bin ich gegangen, denn wir waren sehr müde.

Beim nächsten Treffen gab es dann wieder nur die obligatorische Umarmung und ich nahm es so hin, wenn auch etwas enttäuscht. Sie kündigte mir an bald mit Freunden wegzufahren für anderthalb Wochen und ich war darüber nicht unbedingt erfreut. Das habe ich ihr nicht direkt gesagt, nur dass es schade ist, dass sie solange weg ist. Einen Tag vor ihrer Abreise traf ich sie nochmal für 2 Stunden und am Ende wollte sie mich wieder nur umarmen. Ich stand etwas trotzig da und fragte nach einem
Abschiedskuss, den sie mir dann auch gab, aber eher mit so einem "Na-gut, hier-bitte-wenns-denn-
sein-muss-Blick". (Definitiv kein Erfolg, denn ich kam mir danach vor wie ein Depp, weil ich extra
danach fragen musste)
Ich wies mich selbst an, nicht zu oft an sie zu denken und bloß nicht dauernd zu schreiben um nicht
abhängig oder nervig zu wirken. Einmal pro Tag schrieb ich eine SMS mit kurzem Inhalt wie z.B. "Hey wie ist dein Tag? Habt ihr dort schönes Wetter?" Sie antwortete aber immer freundlich und auch von selbst schrieb sie mir dann mal kurze Nachrichten. Wir schrieben nie irgendwas Romantisches oder Intimes. Es blieb immer alles höflich und freundlich. Mit einem "Gute Nacht, schlaf gut". Nach der halben Woche kam sie für einen Tag nach Hause und am nächsten Tag fuhr sie wieder fort und auch ich ging in den Urlaub. Diesen Zwischentag wollte ich mich eigentlich treffen mit ihr. Sie war damit auch einverstanden, hat es dann aber doch verschoben auf nach dem Urlaub, weil es ihr zu knapp war am Abend.

Geschrieben habe ich ihr daraufhin: "Naja ok. Und ich hab so auf einen Kuss gehofft ;)"
Da sie darauf erst nichts antwortete schrieb ich noch: "War es falsch oder unangenehm das zu
schreiben? Dann sorry
".
Sie schickte einen traurigen Smiley und den Text: "Ich denke nicht, ich kann nur einfach nicht damit
umgehen.
"
Ich wiederum: "Ok. Ich versuche mich zu benehmen. :) Weißt du...ich mag dich echt sehr gern... und es fällt mir auch nicht leicht. :( "

Damit war dieses Chatthema irgendwie wieder abgehakt und wir haben weitergechattet über Filme und anderes, als wär nichts gewesen. Meine Urlaubsreise begann. Ich konnte mich nur schwer ablenken und musste häufig an sie denken.

Einige nette und kurze Standart-SMS später schrieb ich Folgendes: "Hier ist es noch warm, gute Musik, nette Leute und tolle Atmo."
Ihre Antwort kurz darauf: "Atmo?? Dein Ernst??!!!"

Ich war verwirrt und habe Freunde gefragt, was sie davon halten. Keiner hat verstanden, was sie für
ein Problem mit dieser Abkürzung hatte. Okay, normalerweise bin ich nicht der Typ, der in diesen
Abkürzungen redet oder schreibt. Bleibt alles hochdeutsch. Aber manchmal passieren eben gewisse
Abkürzungen in Chats, SMS, weil es schneller geht.
Sie schien irgendwie "entsetzt" oder "angewidert", dass ich sowas schreibe.

Ich habe ihr danach eine Nachricht geschrieben, dass ich normalerweise das nicht sage und mein Handy daran Schuld war, etc.
Etwas später kam dann von ihr: "Ja das hab ich gemeint, hatte gehofft, dass dein Handy und nicht du das gemacht hast."

Danach war anscheinend wieder alles ok. Noch paar nette SMS hin und her, Gute Nacht usw.
Das war der erste Punkt, der mich stutzig gemacht hat an ihr. Wieso war ihr das so wichtig? Sie ist
echt an meiner Schreibweise/Aussprache hängengeblieben?
Als mein Urlaub zu Ende war (ihrer schon einen Tag vorher), schrieben wir auch gleich munter weiter
über Chat. Noch im Flugzeug, Flughafen, Heimfahrt. Über dies und das.

Es folgten weitere Chats über ein paar Tage. Ich fragte wieder nach einem Treffen, worauf Mara mir
anbot mit ihr zusammen ihre Schwester zum Näh-Kurs zu fahren und die Näh-Stunde über in der Stadt
zusammen zu warten und ein Eis zu essen. Ich bin mit, habe ihr aber gesagt, dass ich mich eigentlich
nur mit ihr zu zweit treffen wollte. Am nächsten Tag war ich dann direkt wieder bei ihr zuhause und
wir haben zusammen gekocht und wir haben einen schönen Film geguckt (jeder auf einer separaten Couch :|). Danach wollte ich von der Reise erzählen und sie fragte auch danach, aber ich war echt müde und verschob das auf ein anderes mal, was für sie vollkommen okay war.

Es folgten wieder lange Chats und sie erklärte mir ihren relativ vollen Wochenplan. Als ich dann
wieder fragte, ob sie überhaupt Zeit hätte mich zu treffen, bot sie mir an sie zu einer
Schulaufführung zu begleiten. So kam es dann auch. Und wie beim Sportfest am Anfang sah ich viele
ihrer Freunde und diese mich. Gewiss gab es Verwunderungen, ob wir zusammen wären. Scheinbar viel das allen auf, nur Mara nicht. Ich habe sie übrigens abgeholt von zuhause (mit dem Auto) und ihre
Schwester auch mitgenommen. Da es die Tage so heiß war, blieb auch der Aufführungsraum nicht
verschont davon. Es war die reinste Sauna. Alle haben sich dumm und dusslig geschwitzt. Und sie hat
mir auch ein Taschentuch gegeben um den Schweiß abzutupfen und sich irgendwie so gesorgt um mich. Wir haben uns eine Wasserflasche geteilt und sie hat mich ab und an so angeschaut und gelächelt und gefragt, ob es mir gefällt und so weiter. Auf dem Heimweg und auch in anderen Situationen bevor schon, blickte sie mich an und mäkelte ein bisschen an meiner Frisur herum. Nicht böse, aber bestimmt. Meine Haare würden anders doch besser aussehen. Ich fragte sie nur jedes mal, warum ihr das so wichtig sei? Sie ist mir immer ausgewichen und hat nie konkret geantwortet.

Das war jetzt letzten Mittwoch. Ich bin fast am Ende der Erzählung. Seitdem chatten wir immer noch
und ich frage inzwischen ziemlich direkt nach Treffen, weil ich endlich mal möchte, dass es weiter
geht.

Nachwort:
Ich fühle mich seither nicht gut. Um das milde auszudrücken. Ich stecke zurzeit zwischen Studium und
Arbeit und habe gerade Wochen und Monate nichts zu tun. Freiheit und Faulenzertum. Nein so schlimm ist es nicht, ich treffe mich mit Freunden so oft es geht, helfe meinen Eltern, treibe regelmäßig Kraftsport, lerne freiwillig Sprachen, zocke am PC, gehe meiner Verantwortung im Häkel-Verein nach, gehe wöchentlich schwimmen, etc. Man könnte dieses Leben genießen, aber jede Seite hat ihre Kehrseite. Jede Freizeit wird lästig wenn man zu viel davon hat und immer diesselben Dinge macht und vor allem alleine, wenn die meisten Freunde selbst keine Zeit haben. Und nun kommt Mara. Jeder Tag an dem ich sie nicht sehe, nicht mit ihr schreibe, nichts von ihr höre, ist für mich langweilig wie ich es mir selbst nicht vorstellen konnte. Das ist verrückt. Sie hat für mich eine Bedeutung erreicht, ohne wirklich etwas dafür getan zu haben. Oder doch?
Ich möchte bei ihr sein, selbst wenn sie beschäftigt wäre und ich mich nur im gleichen Raum wie sie aufhalten würde, wäre das angenehmer als zuhause diversen Aktivitäten nachzugehen. (so wie ich das hier schreibe, grenzt das ja an Besessenheit :o Nein so soll es nicht rüberkommen :D) Ich glaube ich habe mich verliebt in sie und es macht mich wahnsinnig, dass ich sie nicht verstehe. Ich weiß nicht, was ich machen soll.

Vielleicht bin ich zu ungeduldig?
Vielleicht habe ich mehr Geduld als viele?
Vielleicht hat sie Probleme gehabt mit ihrem Ex?
Vielleicht hatten sie Sex?
Vielleicht hatten sie kein Sex?
Vielleicht hat sie Schuldgefühle?
Vielleicht ist sie naiv?
Vielleicht ist sie schüchtern?
Vielleicht sind wir zu verschieden?

Fakt für mich ist, es gibt Dinge, die mich verwundern.
1. Sie nimmt scheinbare Unwichtigkeiten wie meine Abkürzung des Wortes Atmosphäre als wichtig genug an, um mir mitzuteilen, dass sie das doof findet
2. Sie stellt mich ihrer gesamten Familie und Freunden vor
3. Sie trifft sich nur mit mir "alleine", sie lädt sonst keine Jungs oder Mädchen zu sich nach Hause
ein und trifft sich auch sonst nur in Gruppen oder ihre beste Freundin "alleine"
4. Sie hat es zugelassen, dass ich sie küsse verdammt nochmal (sie hätte es ablehnen können)
5. Sie hat mich ein zweites mal geküsst (und obwohl das nicht die beste Situation war, treffen wir
uns trotzdem weiter)
6. Sie macht sich Gedanken um meine Frisur und bei keinem Freund sonst (ich wäre bereit meine Haare etwas zu verändern, aber komplett verbiegen lassen würde ich mich nicht ;))

Und bei alldem ist mir aufgefallen, dass ich im Begriff bin eine Stufe zu überspringen. Eine sehr
wichtige und schöne Stufe. Das Kennenlernen mit den Glücksgefühlen und Schmetterlingen im Bauch,
Flirten, küssen und die wahre Zuneigung zueinander bis man schließlich zusammen ist. Mit all den
Aktivitäten wo ich mittlerweile dabei war und die Punkte 1-6, kommt es mir so vor, als wären wir
schon zusammen, nur ohne es je gesagt zu haben und ohne wirklich zusammen zu sein. Wir (also ich)
machen Dinge, die Paare sonst tun, aber ohne Happy End. Dabei spreche ich noch nicht einmal von Sex. Klar möchte ich den natürlich auch, aber andere Sachen wie Kuscheln, Zuneigung zeigen, liebevolle Worte austauschen, vermisse ich sehr. Und ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass sie asexuell ist (wie ich hier im Forum schonmal als Erklärung gelesen habe :D).

Was ich jetzt vorhabe? Ich möchte sie direkt fragen, ob sie gar nicht das Bedürfnis nach Nähe und
Kuscheln hat. Und ich werde sie küssen ohne Vorwarnung. Wenn das nicht fruchtet oder sie mir
eventuell selbst eine entsprechende Erklärung liefert, hat sich das Thema für mich erledigt. Ich
fühle mich zu alt und leider zu emotional mitgenommen (oben der Eisblock und hier jetzt das...
seltsam :roll: ) um mir das alles noch lange zu geben.

Ja es gibt noch andere Fische im Teich. Andere Mütter
haben auch schöne Mütter. Ja ist mir alles bewusst. Wie schon erwähnt, ich hatte Dates, parallele
Dates und ich pflege derzeit noch freundlichen gesitteten Kontakt mit zwei anderen Mädchen, die ich
schon länger kenne und die mich, da bin ich mir sehr sicher, kennenlernen wollen, wenn ich es
zulassen würde. Ich halte sie aber wie sagt man es so schön, warm, weil ich nicht weiß wohin mich
Mara führt und ich im Falle einer Sackgasse nicht bei Null starten möchte. Ist vielleicht nicht die
feine Art, aber niemand von den Erwähnten weiß über diese Absichten Bescheid (wär ja noch schöner :D) und schaden tut es auch keiner. Im Grunde genommen fühle ich mich zu nichts und niemand verpflichtet, solange ich nicht vergeben bin. Dann fahre ich monogam und zwar vollkommen.

Und dennoch möchte ich versuchen den Menschen namens Mara, den ich kennengelernt habe und teilweise näher gekommen bin für mich zu gewinnen. Und das in einem mir angemessenen Zeitrahmen. Bedeutet keine Extreme. Sex und danach zusammen kommen ist nicht mein Ding und ein halbes Jahr lang der Dackel zu sein und alles zu machen um die Person mal länger als 3 Sekunden zu umarmen muss auch nicht sein. Ein durschnittlich normales Maß eben. Und dieses Maß hat bei mir allmählich seine Grenze überschritten.

Ich würde mich freuen Meinungen dazu zu hören, ob ich bekloppt bin, weiter durchhalten oder aufgeben soll, ob alles meine Unfähigkeit ist, sie sich komisch benimmt, etc.

Falls jemand auf die Idee kommt mich zu provozieren oder Ähnliches. Nur zu. Das belastet mich nicht,
gibt mir nur auch einen Einblick auf eure Betrachtungsweise und die Verwendung eurer Lebenszeit (wo
Zeit doch so wertvoll ist). Ich bin alt genug um zu wissen, dass mir nutzlose Kommentare von
nutzlosen Leuten nichts bringen und sie mir einfach egal sind.

Im Endeffekt bin ich froh dieses Forum entdeckt zu haben, da es mir vermutlich mehr bringt, als diese
Gedanken nur auf ein Blatt Papier zu schreiben um sie formuliert zu haben. Bei dem Blatt Papier muss
ich mit meinem Leben alleine klar kommen. Bei diesem Forum auch, aber mit mehr Ideen.
varamaivara
 
Beiträge: 1
Registriert: Fr 17. Jul 2015, 22:52

Re: Verliebt in eine Sackgasse? Vielleicht ist sie naiv...

Beitragvon Kratzbaum » So 19. Jul 2015, 09:53

Zunächst einmal: du bist der Ältere von euch Beiden, du bist erfahrener, stabiler und weiser, du musst führen!
Frage sie nicht, ob du sie küssen darfst, sorge dafür, dass sie sich wohl fühlt und dann küss sie.
Entschuldige dich auch nicht immer wegen allem Möglichen, sonst wirkst du zu unsicher.
Sei einfach etwas mehr der Mann, gib ihr Sicherheit.

Zum Beispiel als sie Angst hatte, eine Beziehung einzugehen;
du hast ihr quasi zu verstehen gegeben, dass es keine Beziehung geben wird,
besser wäre, dass ihr es langsam angehen könnt und du keine Angst hast.
Ihr wollt ja beide zusammen sein, aber wenn du dir zu lange Zeit lässt, wird das nichts.
Das ist wie ein Sonnenuntergang oder -aufgang, da sagst du ja auch nicht "Ich guck ihn später an!"

Und denke dir nicht immer das Schlechteste,
"Ist das dein Ernst? :evil: ", ist doch nur eine Möglichkeit, ebenso wie:
"Ist das dein Ernst? ;) "
"Ist das dein Ernst? :lol: "
"Ist das dein Ernst? :twisted: "
"Ist das dein Ernst? :mrgreen: "
Das ist ein Punkt, auf den ich zum Schluss noch einmal eingehen möchte, aber dazu später mehr.

Und überdenke so etwas auch nicht immer so lange, manchmal ist es einfach wie es ist.
Dass sie sich in eurem Club nicht so offen zu dir bekennt, ist auch nicht so ungewöhnlich:
sie ist an die soziale Gruppe gebunden, solange nicht offen verkündet wurde, dass ihr ein Paar seid, verhält sie sich, als wäre es ein Geheimnis.
Kann auch verlockend sein, ein paar Andeutungen, Augenzwinkern, Lächeln und sie etwas verlegen machen, aber nicht übertreiben.
Irgendwann kommt der Punkt, an dem dich diese Heimlichkeit krank macht. Ein guter Rat: lass es nicht so lange brodeln!
Es gibt viele harmlose Wege, offen zu eurer Beziehung zu stehen, Händchenhalten, gegenseitiges Füttern an der Eisdiele, deine Seite anzubieten, an der sie sich festhalten kann, etc..
Sei dabei ruhig, aber bestimmt, sie soll sich sicher fühlen, auch wenn du führst.

Es ist übrigens ein gutes Zeichen, wenn sie sich für deine Frisur interessiert. Mädchen spielen gerne mit Haaren rum. Wenn ihr deine Aufmachung nicht gefällt, schlag doch vor, dass sie dir einen neuen Look verpasst und du dann entscheidest, ob er dir passt!

Dass man sich in den ersten drei Monaten zu jemandem hingezogen fühlt, in einer Art und Weise, die an Besessenheit grenzt, das ist völlig normal, wer das noch nicht erlebt hat, hat wohl noch nicht gelebt. Keine Angst also!

Jetzt mal zu deinen letzten Punkten:

1. Sie ärgert dich ein Wenig, es gibt Schlimmeres. Souverän darüber stehen und nicht zu viel hineininterpretieren ist die Devise. Will sie etwas an dir verändern, probiert es doch aus - gefällt es dir nicht, bleibt es eben nicht.
2. Nicht als Freund, das ist der Knackpunkt. Sie mag dich, das ist wichtig. Geht zusammen aus, ohne Schwester, ohne Eltern, ohne Strickklub, nur ihr zwei und führe sie an den Gedanken heran, dass ihr ein Paar seid.
3. Beunruhigt dich das? Ist doch gut!
4. Was lässt sie noch zu? Stellt sie Körperkontakt her? Haltet ihr eure Hände und schaut ihr euch verliebt in die Augen? Ein Kuss alleine ist noch keine Beziehung, ihr müsst euch eure Liebe auch hin und wieder zeigen!
5. Sieh das doch einfach mal als gutes Zeichen!
6. Lass sie etwas spielen und schau, ob es dir gefällt!

Der Punkt, den du nach deiner Auflistung aufzählst, ist eigentlich der Wichtigste, Zuneigung zeigen, zärtlich sein etc.. Aber sorry wenn ich das jetzt so direkt sage: frage sie nicht danach!
Leite es einfach ein! Wendet sie sich ab, küsse sie nicht, streichle ihr über die Wange - du weißt ja wohl, wie das geht!
Aber nicht diese Fragerei, dieses Gebitte, diese Bettelei!
Man kann eine Frau nicht zum Sex überreden, oder einen zu lieben. Rede mit Gesten, mit Handlungen, nicht immer nur mit Worten!

Andere Mütter haben auch schöne Mütter.


Da musst ich gerade spontan grinsen! :mrgreen:

Ich würde mich freuen Meinungen dazu zu hören, ob ich bekloppt bin, weiter durchhalten oder aufgeben soll, ob alles meine Unfähigkeit ist, sie sich komisch benimmt, etc.


Mach weiter, komm in die Gänge, nicht direkt Sex, aber endlich mal etwas Ernstzunehmendes.
Denk nicht zu viel, sei nicht zu höflich, riskier mal was!
Zusammengefasst...

Falls jemand auf die Idee kommt mich zu provozieren oder Ähnliches. Nur zu. Das belastet mich nicht, gibt mir nur auch einen Einblick auf eure Betrachtungsweise und die Verwendung eurer Lebenszeit (wo Zeit doch so wertvoll ist). Ich bin alt genug um zu wissen, dass mir nutzlose Kommentare von nutzlosen Leuten nichts bringen und sie mir einfach egal sind.


Warum denkst du, dass dich jemand provozieren wollte?
Das sollte in einem anonymen Forum wohl nicht die größte Sorge sein, oder!?
Eine Niederlage ist keine Schande, solange der Geist sich nicht geschlagen gibt!
http://www.sch-ona-forum.de/viewtopic.php?f=108&t=15742
Kratzbaum
 
Beiträge: 2586
Registriert: Mo 1. Nov 2004, 19:28
Wohnort: Gebärmutter

Re: Verliebt in eine Sackgasse? Vielleicht ist sie naiv...

Beitragvon Ghost » Mi 12. Aug 2015, 14:30

Hi, wie ist es denn weitergegangen?
Ghost
 
Beiträge: 152
Registriert: Fr 25. Feb 2005, 18:36
Wohnort: Nürnberg


Zurück zu Liebe und Beziehung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

eis.de
In Partnerschaft mit eis.de